Ingo Gädechens (CDU): Die Bundeswehr ist ein attraktiver Arbeitgeber und wird nun noch besser!

Bundestag beriet am vergangenen Freitag das Artikelgesetz zur Steigerung der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr. Dazu erklärt der stellv. verteidigungspolitische Sprecher und Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ingo Gädechens, MdB:

2014_04_01_Ingo Gädechens mit BM Ursula von der Leyen

„Unsere Soldatinnen und Soldaten haben es verdient, dass wir ihnen das bestmögliche Arbeitsumfeld schaffen! Die Bundeswehr hat viel zu bieten und ist entgegen dem weit verbreiteten öffentlichen Bild bereits heute ein sehr attraktiver Arbeitgeber, der vielfältige Karrierechancen bietet. Gelebte Kameradschaft, Pflichtbewusstsein und ein internationales Arbeitsumfeld prägen seit jeher die Bundeswehr. Der Dienst in der Bundeswehr für Deutschland ist etwas Besonderes. Gerade weil die Bundeswehr ein sehr fordernder Arbeitgeber ist, ist das Gesetz zur Steigerung der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr richtig und wichtig:

Deswegen bin ich dankbar, dass die Bundesministerin der Verteidigung ein Maßnahmenpaket vorgelegt hat, um Arbeitsbedingungen, Vergütung und Absicherung der Soldatinnen und Soldaten den heutigen Standards anzupassen. Die Bundeswehr ist seit dem Wegfall der Wehrpflicht eine Freiwilligenarmee und steht damit in direktem Wettbewerb mit der freien Wirtschaft um ‚die besten Köpfe‘. Als ‚Großunternehmen‘ steht die Bundeswehr wie viele Betriebe in der freien Wirtschaft vor der Herkulesaufgabe, qualifizierte und motivierte Fachkräfte zu gewinnen.

In einigen Bereichen ist die Bewerberlage gut, in anderen haben wir bereits heute einen ernstzunehmenden Mangel von Spezialisten in der Bundeswehr. Damit sich möglichst viele Interessierte bewerben, muss sich die Bundeswehr als attraktiver Arbeitgeber präsentieren können. Das war in der Vergangenheit leider nicht immer der Fall. Dies gilt insbesondere für das Familienleben: Der Dienst zu ungünstigen Zeiten, fehlende Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, häufige Versetzungen sind nur ein paar Beispiele, die zeigen, wie sich die Bundeswehr von anderen Arbeitgebern unterscheidet und wo noch nachgebessert werden muss. Hier setzt das Artikelgesetz zur Attraktivität an:

Die Vereinbarkeit von Familie und Dienst zu verbessern, eine regelmäßige Arbeitszeit (außerhalb von Auslandseinsätzen) zu gewährleisten und die Erhöhung der Zulagen für Tätigkeiten mit besonderen Belastungen war der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein besonderes Herzensanliegen. 22 unterschiedliche Maßnahmen sollen den Dienst in der Bundeswehr in Zukunft noch attraktiver machen und bestehende Hürden abbauen. Mit dem Gesetz sind wir auf einem guten Weg, die Bundeswehr zu einem der attraktivsten Arbeitsgeber in Deutschland zu machen.“

 

Hintergrund:

Das Artikelgesetz umfasst 22 Maßnahmen, die den Dienst in der Bundeswehr attraktiver machen sollen. Die Schwerpunkte des neuen Gesetzes liegen auf der besseren Besoldung und Versorgung der Soldaten, der besseren Vereinbarkeit von Privatleben und Dienst sowie der Einführung von gesetzlichen Arbeitszeitregelungen. Die Erhöhung der Zulagen für Tätigkeiten mit besonderen Belastungen (z.B. Minentauchen, Bunker- und Borddienste) ist überfällig. Diese Zulagen wurden teilweise seit dem Jahr 1990 nicht mehr angepasst und werden nun um bis zu 40 Prozent erhöht. Insgesamt werden 20 Zulagen verbessert und drei neue Erschwerniszulagen eingeführt.

Büro des Bundestagsabgeordneten Ingo Gädechens

Bundestagsabgeordneter für Ostholstein/ Stormarn-Nord

Obmann und stellv. verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion

Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1

11011 Berlin

Büro: Wilhelmstraße 65

Telefon: +49 30 227-71148

Fax: +49 30 227-76146

ingo.gaedechens.ma01@bundestag.de

 

 

Veröffentlicht unter:
Von: Ottmar Becher

Ottmar Becher

Geschäftsführer DMKN GmbH

Hinterlassen Sie einen Kommentar





  • Kommende Veranstaltungen

    1. UNBEMANNTE SYSTEME VIII

      26. Oktober bis 27. Oktober