Kooperation zwischen Bundeswehr und Industrie

Möglichkeiten am Beispiel Unterseeboot Klasse 212A

Die Deutsche Marine erprobt mit ihren U-Booten seit mehreren Jahren einen neuartigen Composite-Propeller, den die Firma ThyssenKrupp Marine Systems GmbH (TKMS) federführend zusammen mit in Deutschland ansässigen Unterauftragnehmern auf eigene Kosten entwickelt. Mit dem auf die Besonderheiten eines Unterseebootes zugeschnittenen Propeller sollen künftig höhere Geschwindigkeiten bei gleichen Drehzahlen und ein noch geräuschärmerer Antrieb als mit den derzeit genutzten und seinerzeit auch eigens für deutsche U-Boote entwickelten Messingpropellern erzielt werden können.

Weitere interessante Artikel finden Sie in der Ausgabe 3/2013 von “MarineForum”.

  

Download (PDF, 752KB)

Bisher keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar