Pirateriezahlen für das dritte Quartal

2016_03_mb_report_01_page_3

Pirateriebedrohung besteht weiter trotz harten Durchgreifens

Berlin, London, Kuala Lumpur, 31. Oktober 2016 – Der aktuell veröffentlichte Bericht des Internationalen Schifffahrtsbüro (International Maritime Bureau IMB) der Internationalen Handelskammer (ICC) zeigt den stärksten Rückgang von Piraterievorfällen seit zwanzig Jahren. Gewarnt wird aber weiterhin vor der bestehenden Gefahr besonders für Seefahrer und Besatzungsmitglieder vor den Küsten Westafrikas und Südostasiens.

Laut IMB-Bericht wurde im dritten Quartal 2016 mit nur 42 gemeldeten Piraterieangriffen weltweit der tiefste Stand der gemeldeten Fälle seit 1996 erreicht. Für die ersten drei Quartale zusammen wurden insgesamt 141 Vorfälle registriert, dies stellt einen Rückgang um rund 25 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres dar. Insgesamt wurden in den ersten neun Monaten 111 Schiffe geentert, fünf entführt, zehn beschossen und 15 Angriffe abgewehrt.

Gewaltsame, bewaffnete Entführungen und Geiselnahmen sind besonders vor der westafrikanischen Küste und in Südostasien noch verbreitet. Die Piraten brachten in den ersten 9 Monaten dieses Jahres 110 Besatzungsmitgliedern in ihre Gewalt. Davon wurden 49 gekidnappt, um Lösegeld zu erpressen. Nigeria, ein Hotspot der Pirateriegefahr, ist für 26 Prozent aller Vorfälle verantwortlich, gefolgt von Indonesien, Malaysia, Guinea und der Elfenbeinküste.

„Wir sind erfreut über die Bemühungen von nationalen und internationalen Behörden sowie der Schifffahrtsbranche, gegen Piraterie vorzugehen. Die weiterhin bestehende Gefahr für Besatzungsmitglieder sollte eine Warnung an alle Kapitäne und Behörden vor Ort sein, wachsam zu bleiben,“ sagt Pottengal Mukundan, Direktor des IMBs, das seit 1991 die Weltpiraterie dokumentiert.

Positive Entwicklung in Indonesien

Ein enormer Rückgang von minderschweren Vorfällen in Indonesien ist einer der Gründe für den aktuellen positiven Trend. Zwar fanden in indonesischen Gewässern noch 34 der weltweit gemeldeten 110 Geiselnahmen in den ersten neun Monaten statt, allerdings ist die Gesamtzahl der Angriffe von 86 in den ersten neun Monaten 2015 auf 33 im Vergleichszeitraum 2016 gesunken. Zu diesem Rückgang hat nach Angaben des IMB die indonesische Marinepolizei beigetragen. Das IMB wird die Hochrisikoregion weiterhin im Blick haben und dort mit den nationalen Behörden zusammenarbeiten. Auch aus Vietnam wurde ein Rückgang gemeldet.

Problemgebiet Nigeria: Geiselnahmen und bewaffnete Überfälle

Nigeria bleibt ein Hot-spot für gewaltsame Piraterievorfälle. 2016 wurden in den ersten neun Monaten 31 Angriffe von bewaffneten Gruppen aus den nigerianischen Flussgebieten, Ankerplätzen und Häfen sowie dem Küstenbereich von 118 Seemeilen gemeldet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es nur 12 gemeldete Vorfälle. Das IMB geht davon aus, dass die Dunkelziffer zudem weit höher liegt.

Somalia bleibt risikoreich

Vor den Küsten Somalias wurde im dritten Quartal kein Angriff gemeldet und aus dem Golf von Aden in den ersten neun Monaten nur ein erfolgloser Piratenüberfall. Gleichwohl kann für das Gebiet keine Entwarnung gegeben werden. Das IMB ruft Kapitäne weiterhin zur Vorsicht bei der Durchfahrt auf und empfiehlt die Best-Management-Praktiken (BMP) der internationalen Organisationen des Seeverkehrssektors zum Eigenschutz und zur Verhütung seeräuberischer Handlungen anzuwenden.

Das Internationale Schifffahrtsbüro (IMB) ist eine Spezialeinheit der Internationalen Handelskammer (ICC). Das zum IMB gehörende Piracy Reporting Centre (PRC) ist die weltweit einzige Einrichtung, die rund um die Uhr Berichte über Piraterievorfälle erhält und verarbeitet. Das IMB fordert alle Kapitäne und Schiffseigner auf, alle tatsächlichen, versuchten und mutmaßlichen Vorfälle von Piraterie und alle bewaffneten Angriffe an das IMB Piracy Reporting Centre zu melden. Dies ist unerlässlich, um Behörden von der Dringlichkeit zu überzeugen das Piraterieproblem anzugehen.

Das Schifffahrtsbüro berichtet nicht nur über Piraterievorfälle, sondern berät auch die Marine und informiert über Risiko-Gebiete. Alle Angriffe sind auch auf der IMB Piracy Live Map vermerkt.

Für weitere Informationen:

Pottengal Mukundan Director, IMB
Tel: +44 20 7423 6960
E-Mail: pmukundan@icc-ccs.org

Dr. Katrin Rupprecht
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
ICC Germany e.V.
Internationale Handelskammer
Wilhelmstr. 43G –  10117 Berlin
Tel: +49 – (0)30 – 200 7363 – 20
Fax: +49 -(0)30 – 200 7363 – 69
katrin.rupprecht@iccgermany.de

www.iccgermany.de

Bisher keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar